Maximilian Currywurst

Echte Kenner wissen "Das Berliner Original" zu schätzen!

Der beliebte Geschmack unserer Currywurst geht traditionell zurück auf die erfolgreiche Kombination aus der eigens von Maximilian Brückner zu Nachkriegszeiten entwickelten Wurst und Hertha Heuwers legendärer Soße. Die berühmte Mixtur hatte sie 1949 kreiert und zusammen mit der Firma Maximilian später patentreif verfeinern lassen. Das i-Tüpfelchen für den Genuss macht das krönende Currypulver aus.

Nur an den Maximilian-Imbissen findet man das Berliner Original mit unserer Chili-Soße: Eine schmackhafte Wurst, je nach Gusto mit oder ohne Darm, doch in jedem Fall täglich frisch in der Neuköllner Currywurst-Manufaktur hergestellt  – damals wie heute mit Leidenschaft und in Handarbeit. Und das schmeckt man natürlich!

Wir wünschen guten Appetit!

Historie der Currywurst

Von der Notlösung zum Kult-Genuss

Berlin ohne Currywurst wäre nur schwer vorstellbar. „Berliner Currywurst“ nennt man traditionell die Wurst ohne Darm, bedeckt mit pikanter Tomatensoße und einem Hauch Currypulver. Aber wissen Sie eigentlich, wo der heutige Kultsnack seinen Ursprung hat?

In den ersten Nachkriegsjahren experimentierte der passionierte Fleischer Max Brückner aus Johann Georgenstadt an einer Wurst ohne Darmpelle. Naturdarm war nach dem Krieg Mangelware.

Seine damalige Innovation: Das helle Brät in einem speziellen Verfahren zu brühen. Bei dieser Art der Wurstherstellung wird die Wurstmasse nur zwischenzeitlich in einen Darmschlauch gepresst, um dann im Wasserbad seine Wurstform zu erhalten, indem das Eiweiß ausstreift. Später werden die einzelnen Abschnitte zu Würsten getrennt.

Der Beginn einer Erfolgsgeschichte

Mit der Erfindung seiner darmlosen Brühwurst im Gepäck kam Fleischer Brückner Ende der 40er Jahre nach Westberlin. Dort gründete er in Berlin-Spandau die Firma Maximilian, perfektionierte die Herstellung und begann, seine Wurstkreation zu verkaufen. Einer der ersten Hauptabnehmer war damals Herta Heuwer, Imbissverkäuferin im amerikanischen Sektor. Mit Herta Heuwer wurde die erste Currywurst-Soße Berlins entwickelt und für sie produziert.

Diese langjährige geschäftliche und auch freundschaftliche Verbindung war ganz wesentlich für den eigentlichen Siegeszug der Currywurst.

Denn erst in der Kombination mit Heuwers kreierter – und durch Maximilian verfeinerter – ketchupartigen Soße wurde die Currywurst zum beliebten Kult-Imbiss.

Hertas Geheimrezept

Die Legende sagt, aus purer Langeweile hätte die Imbissverkäuferin an einem verregneten Tag im September 1949 die berühmte Soße erfunden, welche die Wurst bedeckt, und damit die Currywurst erst zur Currywurst macht.

Die Spezialsoße basiert auf Tomatenmark, ergänzt um Currypulver, Worcestersoße und diverse weitere Gewürze. Das genaue Rezept war Herta Heuwers Geheimnis.

Mit Chili verfeinert und durch Brückner und seinen Schwiegersohn Frank Friedrich in der Rezeptur weiterentwickelt, war die Soße 10 Jahre später bereit zur Patent-Anmeldung.

Auch Maximilian setzt auf Herta Heuwers Soße beim Wurstverkauf am eigenen Stand in der Spandauer Pichelsdorfer Straße. Die aromatische Qualitätswurst Maximilians und die Chili-Soße wurden zum perfekten Gespann: die „Spandauer ohne Pelle“ erfreute sich immer größerer Beliebtheit bei Kunden und ist bis heute in den Gedanken der Berliner verwurzelt.

Heute ist die Currywurst für Berliner ebenso wie für Berlin-Touristen Kult, sogar über die Grenzen Berlins hinaus. Inzwischen gibt es in ganz Berlin und deutschlandweit viele Nachahmer und die verschiedensten Currywurstvarianten mit ganz eigenen Rezepturen. Viele davon rühmen sich mit ihrer Originalität.

Doch nur bei uns genießen Sie DAS BERLINER ORIGINAL.